Bildungsscheck hilft beim beruflichen Wiedereinstieg nach Elternzeit




Was ist der Bildungsscheck? Wer gibt ihn heraus und wer kann ihn erhalten?

 

board-973987_640Was ist der Bildungsscheck?
Der Bildungsscheck wird im Bundesland NRW seit 2008 zur Förderung der beruflichen Weiterbildung vergeben, um vor allem Müttern eine Starterleichterung nach der Familienphase zu bieten. Auch männliche Berufsrückkehrer haben selbstverständlich ein Recht auf die Beantragung eines Bildungsschecks, doch der überwiegende Prozentsatz dieser Weiterbildungshilfe wird von Frauen nach der Elternzeit genutzt.


Für wen ist der Bildungsscheck vorgesehen?
Wer seine berufliche Laufbahn aufgrund von Kinderbetreuung oder Angehörigenpflege für mehr als ein Jahr unterbrochen hat und nicht im Bezug von Sozialleistungen nach SGB III steht, der kann einen Bildungsscheck erhalten. Der Berufsrückkehrer sollte seine berufliche Weiterbildung im Blick haben, um möglichst bald wieder in das Berufsleben einsteigen zu können. Da der Scheck keine Vollfinanzierung für eine Weiterbildung bietet, ist es ratsam, sich vor der Beantragung bei der Bundesagentur für Arbeit nach einer passenden Maßnahme ohne private Zuzahlung zu erkundigen.


Was bietet der Bildungsscheck?
Das Land Nordrhein-Westfalen finanziert die notwendigen Weiterbildungskosten des Bildungsscheck-Inhabers zu 50%, pro Scheck liegt die Obergrenze bei 500 Euro. Getragen wird das Projekt aus dem Europäischen Sozialfonds. Der geförderte Weiterbildungskurs sollte die Verbesserung allgemeiner beruflicher Qualifikationen zum Inhalt haben. Stark spezialisierte Kurse sowie reine Erholungsmaßnahmen werden nicht gefördert.

Wo beantrage ich den Bildungsscheck?
Verantwortlich für die Beratung rund um das Thema Bildungsscheck und berufliche Qualifizierung sind spezielle Beratungsstellen wie beispielsweise Volkshochschulen und andere Bildungseinrichtungen. Diese geben nach erfolgter Beratung auch den Scheck heraus. Wer eine Bildungsberatungsstelle in seiner näheren Umgebung sucht, der kann sich für nähere Auskünfte an die örtliche Agentur für Arbeit wenden. Dort ist im Zweifelsfall auch zuerst abzuklären, ob Ansprüche auf Sozialleistungen bestehen oder ob eine für den Berufsrückkehrer passende, kostenlose Maßnahme zur Verfügung steht.

Quelle: Broschüre “Der Bildungsscheck für Berufsrückkehrende. Wiedereinstieg mit Weiterbildung.”, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf, 2009

Wichtiger Hinweis: Die genannten Fakten und Zahlen sind nicht dauerhaft gültig. Im Zweifelsfall erkundigen Sie sich besser bei der entsprechenden, offiziellen Stelle nach der aktuellen Gesetzeslage.




(Visited 66 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten