Wohnung zu klein? Gut vorbereitet die alte Wohnung verkaufen




Junge Familien befinden sich im Wandel, die Wohnsituation ändert sich mit. Manchmal muss das alte Wohneigentum verkauft werden, weil eine größere Wohnung in einem anderen Ortsteil besser passt. Einige gute Ratschläge erleichtern den Verkauf Ihrer Wohnung und ermöglichen einen reibungslosen Neustart für Sie und Ihre Familie.

apartment-743378_1920Gesamtkaufpreis ist nicht gleich Kaufpreis
Privatverkäufer müssen im Gegensatz zu gewerblichen Verkäufern nicht den Gesamtkaufpreis der angebotenen Wohnung angeben. Da die Kaufnebenkosten (wie beispielsweise Notarkosten und Grunderwerbssteuer) allerdings relativ hoch sind und für den Käufer ziemlich ins Gewicht fallen, ist es nur fair, darauf hinzuweisen, dass nicht nur der reine Kaufpreis anfällt. Wenn Sie das Vertrauen der Interessenten gewinnen möchten, dann spielen Sie an dieser Stelle mit offenen Karten. Weisen Sie darauf hin, dass auch bei anderen Wohnungen diese Nebenkosten anfallen, um durch Ehrlichkeit keinen Wettbewerbsnachteil zu erleiden.


Verkaufspreis der Wohnung bestimmen
Wenn Sie den Preis der Wohnung ohne Hilfe eines vereidigten Sachverständigen festsetzen möchten, dann hören Sie sich zuerst gut um. Vielleicht wurde im selben Haus vor Kurzem eine ähnliche Wohnung verkauft: Fragen Sie bei dem betreffenden (ehemaligen) Nachbarn oder bei der Hausverwaltung nach. Beobachten Sie den Immobilienmarkt Ihrer Stadt für einige Wochen, im Internet und in der Tageszeitung finden Sie sicherlich zahlreiche entsprechende Kleinanzeigen. Suchen Sie sich Vergleichswohnungen heraus und ordnen Sie Ihre Wohnung im Hinblick darauf preislich ein. Wer sich unsicher ist und die Zusatzkosten nicht scheut, der kann auch einen Gutachter bestellen, der den Verkehrswert und aktuellen Marktwert der Wohnung möglichst exakt bestimmt.

Wie Wohnung zum Verkauf anbieten
Als Wohnungsverkäufer möchten Sie natürlich einen möglichst breiten Kreis von Interessenten erreichen. Der obligatorische Supermarktaushang und die Kleinanzeige in der örtlichen Tageszeitung sind zwei einfache, kostengünstige Möglichkeiten, die aber zumeist nicht besonders effektiv sind. Wenn Sie sich gegen einen Makler und für den Privatverkauf entschieden haben, dann schauen Sie sich doch einmal im Internet nach entsprechenden Möglichkeiten für ein Inserat um.


Wohnung online anbieten
Achten Sie bei Online-Portalen vor allem auf eine große Reichweite: Auf wie vielen zusätzlichen bekannten Seiten kann Ihre Anzeige gefunden werden? Haben Sie die Möglichkeit, Ihre Anzeige noch nachträglich zu verändern? Können Sie viele aussagekräftige Fotos einbinden (schöne Bilder sind ein starkes Verkaufsargument)? Es kann sich durchaus lohnen, in die Schaltung einer Anzeige einige Euros zu investieren, um möglichst viele potenzielle Käufer zu erreichen. So werden Sie hoffentlich möglichst schnell – entsprechend Ihres Zeitplans – Ihre Wohnung verkaufen können. Wenn Sie viele Interessenten haben, wird auch der endgültige Verkaufspreis am ehesten Ihren Vorstellungen entsprechen, denn bei großer Nachfrage besteht keine Verhandlungsmöglichkeit nach unten.


Wohnungsbesichtigung: auf welche Fragen Sie sich vorbereiten sollten
Wenn sich potenzielle Käufer zur Wohnungsbesichtigung melden, dann sollten Sie sich als Verkäufer gut auf diesen Termin vorbereiten. Machen Sie sich im Voraus gründlich Gedanken über die Beantwortung der wahrscheinlich aufkommenden Fragen: Die Infrastruktur interessiert die Käufer zumeist besonders. Sie möchten wissen, ob es gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe gibt, Ärzte, Schulen und Haltestellen für Nahverkehrsmittel. Auch die eventuelle Lärmbelastung der Umgebung ist von Interesse sowie die Parkmöglichkeiten. Wie alt und wie sparsam ist die Heizungsanlage, wann stehen wichtige Renovierungsmöglichkeiten an? Was ist vor Kurzem renoviert worden?Können Einrichtungsgegenstände wie beispielsweise die Einbauküche durch eine bestimmte Kaufsumme abgelöst werden? Ist die Haustierhaltung erlaubt? Die vielleicht wichtigste Frage, die auf Sie zukommen kann, ist: Warum möchten Sie diese Wohnung verkaufen? Ihre veränderten privaten Bedürfnisse liefern einen guten Verkaufgrund, der den Interessenten nicht abschreckt.

Diese Dokumente zur Wohnungsbesichtigung bereithalten
Halten Sie die Teilungserklärung und die aktuellsten Protokolle der Eigentümerversammlung bereit, um möglichst genaue Informationen liefern zu können. Die letzte Betriebskostenabrechnung gibt dem Käufer genaue Auskunft über die auf ihn zukommenden, regelmäßigen Kosten. Niemand kauft gerne die berüchtigte „Katze im Sack“, darum ist hier Offenheit angebracht.


(Visited 36 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten