Wie lässt sich das Elterngeld erhöhen?




Das Elterngeld wird nach dem Nettoverdienst des Jahres vor der Geburt des Kindes berechnet: Mit einem einfachen, legalen Trick lassen sich Nettolohn und Elterngeld erhöhen.

CIMG0797Legaler Trick: Elterngeld erhöhen

Wenn Sie eine Schwangerschaft planen oder frühzeitig wissen, dass Ihnen demnächst ein Baby geboren wird, dann wenden Sie einfach diesen einfachen Trick an, um das zukünftige Elterngeld zu erhöhen: Die Person, die demnächst das Elterngeld beziehen wird, lässt alle aktuell möglichen Freibeträge auf ihrer Steuerkarte eintragen. Dadurch kommt monatlich mehr Gehalt an, denn die Steuerrückzahlung wird einfach vorweggenommen.

Freibetrag nutzen

Welche außergewöhnlichen Belastungen können Sie bei Ihrer nächsten Steuererklärung angeben? Gibt es erhöhte Werbungskosten? Pendeln Sie zu Ihrer Arbeit? Nutzen Sie ein Arbeitszimmer in Ihren eigenen vier Wänden? Beantragen Sie Ihren steuerlichen Freibetrag so bald wie möglich beim zuständigen Finanzamt. Nur 100 oder 200 Euro mehr Nettoverdienst im Monat summieren sich demnächst zu einer schönen Summe Elterngeld. Bedenken Sie aber, dass der Lohnsteuerbescheid danach eventuell kein Plus für Sie mehr enthalten wird.

Hinweis: Zahlen und Fakten können sich ändern – prüfen Sie immer selbst nach!

Lesen Sie zum Thema auch: 

Wird das Elterngeld versteuert?
Geschwisterbonus zum Elterngeld
Arbeitslosengeld nach Elternzeit: fiktive Berechnung

(Visited 409 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten