Nebenjob annehmen: was ist zu beachten?




Immer mehr Menschen nehmen einen Nebenjob an, um besser über die Runden zu kommen. Was ist dabei zu beachten?

a08f4875.mFamilie ernähren mit Nebenjob

Der Zweitjob eines Elternteils sichert so mancher Familie die Existenzgrundlage – oder er verhilft dazu, sich finanziell auch einmal etwas erlauben zu können. Schade, wenn die Notwendigkeit besteht, so viel Zeit in die Arbeit statt in die Familie zu investieren, doch manchmal ist der Zweitjob kaum zu vermeiden. Nun soll der Ertrag aus dem Nebenjob natürlich in erster Linie der Familie zugutekommen! Hier finden Sie ein paar Tipps dafür.

Zweitjob zum Vollzeit- oder Teilzeitjob

Schauen Sie zuerst in Ihren Arbeitsvertrag, ob Ihnen dort die Annahme eines Nebenjobs verboten wird. Wenn nicht, dann dürfen Sie einen weiteren Job annehmen, ohne vorher Ihren Arbeitgeber zu fragen. Achten Sie aber darauf, dass Sie keine Arbeit bei der Konkurrenz annehmen, sonst könnten Sie Ihre erste Arbeitsstelle verlieren!

Minijob neben Hauptjob annehmen

Bei einem Minijob können Sie derzeit 450 Euro dazuverdienen, ohne selbst Steuern zu zahlen. Nur der Arbeitgeber muss in einem solchen Arbeitsverhältnis Steuern abführen. Sie müssen auch keinen Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung leisten und sparen so aktuell 17,55 Euro pro Monat – dies sollten Sie allerdings direkt bei Aufnahme des Arbeitsverhältnisses angeben. Eine Änderung ist nachträglich jederzeit möglich. Die Rentenkasse erhält ihre Zahlungen schon aus dem Hauptjob.

Nebenjob über 450 Euro

Bei einem Nebenjob mit einem Verdienst von mehr als 450 Euro werden Sozialabgaben fällig. Wenn Sie als Besserverdiener mit ihrem Gesamteinkommen über die Beitragsbemessungsgrenze von derzeit 3937 Euro gelangen und zu viel Sozialabgaben abführen müssen, können Sie sich diese auf Antrag zurückerstatten lassen. Beachten Sie, dass dafür beide Arbeitgeber informiert werden müssen!

Außerdem benötigen Sie für einen Nebenjob mit einem Verdienst über 450 Euro eine spezielle Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug, sie gelangen dann mit dem Zweitjob zunächst in die Lohnsteuerklasse VI. Mit dem Lohnsteuerjahresausgleich holen Sie sich die zu viel gezahlten Steuern im nächsten Jahr zurück. Wenn Sie diesen Umweg nicht gehen möchten, dann lassen Sie sich beim Finanzamt einen steuerlichen Freibetrag für den Nebenjob eintragen – und einen Hinzurechnungsbetrag für den Hauptjob.

Arbeitslosengeld bei Verlust des Nebenjobs

Wenn Sie Ihren sozialversicherungspflichtigen Nebenjob verlieren, erhalten Sie auf Antrag Teilarbeitslosengeld von der Agentur für Arbeit. Hierzu müssen Sie natürlich alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllen. Wer Kinder hat, erhält etwas mehr Arbeitslosengeld.

Vielleicht interessieren  Sie diese Themen:
Was ist Gleitzone? Mehr als ein Minijob
2013: Änderungen bei den Minijobs und der Gleitzone
So vermeiden Sie Bewerbungsfehler

Alle Angaben ohne Gewähr. 

(Visited 91 times, 1 visits today)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten